Aktuelles zu COVID-19

Das geplante Vereinstreffen am 09.04.2020 ab 19:30 Uhr – entfällt wg. COVID-19

Die kommenden Nächte werden noch mal richtig kalt. Wer kann soll noch mal den Schieber im Boden tun um es die Bienen leichter zu machen die Brut warm zu halten.

Informationen zum Verhalten bei ggf. verhängten Ausgangssperren oder Ausgangsbeschränungen:

Zitat aus dem Infobrief des Niedersächsischen Landesamts für Verbraucherschutz vom 20.03.2020:

Maßgeblich sind die offiziellen Erlasse und Allgemeinverfügungen.
Ausgangssperren im Rahmen der Corona-Bekämpfung:

Bisher gibt es noch keine Regelung in Niedersachsen. Tiere müssen allerdings versorgt werden. Unter
den bisherigen Ausgangssperren (z.B. aktuell Freiburg) dürfen Haustiere versorgt werden. So müssen
auch Imker die Möglichkeit haben, ihre Bienenvölker zu betreuen. In der Regel sind die Bienenstände
bei den meisten Imkerinnen/Imkern direkt am Haus oder entfernt von Siedlungen (Distanz zu
anderen Menschen kann gewahrt werden).


Ob Imkerinnen/Imkern eine Ausnahme bei einer Ausgangssperre bekommen, wird sich aus den dann
veröffentlichten Erlassen und Allgemeinverfügungen ergeben und/oder muss bei den zuständigen
Behörden (Gesundheitsamt oder Veterinäramt des Landkreises) erfragt werden.
Allerdings werden Ausgangssperren evtl. zur Folge haben, dass geplante Wanderungen von
Bienenvölkern in andere Landesteile oder über Bundesländergrenzen hinweg nicht durchgeführt
werden können oder ggf. Passierscheine notwendig sind. Auch dies können nur die zuständigen
Behörden vor Ort entscheiden.


Häusliche Quarantäne:
Imker/Imkerinnen, die unter häuslicher Quarantäne stehen, müssen Imkerkollegen bitten, die
Versorgung zu übernehmen. Solidarität in den Imkervereinen ist hier gefragt.
Es geht bei allen derzeitigen Einschränkungen um die Bekämpfung einer Pandemie!
Bleiben Sie gesund!